das neue ZLHV Zahnmedizinisches Leistungs- und Honorarverzeichnis

die Prinzipien des "ZaLeHoV"

Das ZLHV soll die heute mögliche vielfältige Zahnmedizin transparent und einfach abrechenbar machen.

Denn Abrechnung ist nicht nicht wichtig, sondern, dass eine hohe Qualität einer flexiblen Medizin flächendeckend verfügbar wird und bleibt, das ist sichtig.
Jeder Euro, der in Verwaltungsvorgängen verbrennt, kann nicht der Gesundheit dienen!

Leistung sichtbar! - Leistungseinschränkung? Nicht hier!

Die heutigen Gebührenordnungen vermischen Leistung mit Abrechnungsvorschriften und Beschränkungen.

So wird Medizin hinter die Abrechenbarkeit gestellt. Das ist falsch!

Medizin soll dem Menschen dienen so gut wie kann. Wie das nachher so berechnet wird, dass Medizin auch in Zukunft noch flexibel und verfügbar bleibt, das soll hier geregelt werden, nur das!

Welche Erstattung wer zu erwarten hat und was er oder sie selbst zu tragen hat, das ist anderenorts zu regeln.

Patienten können dies dann im Einzelfall mit ihrem Kostenerstatter klären und sich dann eine Behandlung "leisten", die zu ihnen passt.

Jede und Jeder hat auch das Recht, sich seine Wohnung selbst auszusuchen, sein Essen selbst einzukaufen, sich ein Fahrrad, ein Auto, ein Haus zu kaufen oder ein Unternehmen zu gründen. Manche erhalten hier und da eine Unterstützung. Das wird stets außerhalb geregelt.

Auch in der Medizin ist eine Entmündigung der Bürger überflüssig!

geänderte Struktur

Wie schon bei der eGOZ ist die Struktur nicht mehr linear, die Leistungen sind nicht wie an einer Perlenkette hintereinander in Listen aufgereiht, die trotzdem Tabellen genannt werden (GOZ, GOÄ, BEMA, GKV-GOÄ, Analogielste der BZÄK sind eher Listen als Tabellen).

Statt dessen verbergen sich hinter einer Ziffer teilweise sehr unterschiedliche alternative Verfahren, die jedoch einem ähnlichen Zweck dienen.

Wie schon die eGOZ ist das "ZaleHoV" praktisch orientiert.

geänderte Gedankenwelt

Die bisherigen Tabellen besitzen entweder mit den Richtlinien und Mantelverträgen  ein ausgelagertes Regelwerk oder versuchen, die Leistung in kurzen Worten zu beschreiben.

Während heute in der Sozialmedizin klar abgegrenzt werden soll: "Das gibt es dann und dann und hier und da und dort auch mal eher nicht, es sei denn, das gibt es doch", wollen die Privattabellen freie Medizin ermöglichen, scheitern aber bisweilen an ihrer starren Anwendung und daran, dass sie der Medizin Beschränkungen auferlegen, die abrechnungstechnisch motiviert sind.

Das "ZaLeHoV" geht vom Menschen aus und seinem Bedürfnis nach Individualität.

Es bietet viele Bausteine, die tägliche und außergewöhnlichere Behandlungsabläufe verständlich und fair abrechenbar machen.

mehr Transparenz

Verständliche Ausführungen gehören in eine Gebührenordnung, damit Patienten sie verstehen. Sie müssen durch das Regelwerk hindurch den Kern sehen können.

Das ZLHV will Leistung sichtbar machen.